Balu und Du

Großes Engagement für kleine Persönlichkeiten



Balu und Du Marburg

Viele Grundschulkinder wachsen unter herausfordernden Beding­ungen auf und haben nicht selten schlechtere Bildungschancen als andere Gleichaltrige. Auch in Marburg ist der Bedarf an zusätzlichen Bezugspersonen und emotional­sozialer Unterstützung für diese Kinder groß ...

Seit Herbst 2009 gibt es unter der Schirmherrschaft vom damaligen Oberbürgermeister a.D. Egon Vaupel unter unserer Leitung den Marburger „Balu und Du“-Ableger. 

Das bundesweite Mentorenprogramm „Balu und Du“ fördert Grundschulkinder im außerschulischen Bereich. Junge, engagierte Erwachsene von 19 bis 30 Jahren übernehmen ehrenamtlich mindestens ein Jahr lang eine individuelle Patenschaft für ein Kind. Sie helfen ihm durch persönliche Zugewandtheit und aktive Freizeitgestaltung, sich in unserer Gesellschaft zu entwickeln und zu lernen, wie man die Herausforderungen im Dschungel des Alltags erfolgreich meistern kann. 

Unsere 3 Kooperationsschulen In Marburg sind die Astrid-Lindgren-Schule (am Richtsberg), die Schule am Schwanhof und die Geschwister-Scholl-Schule (im Waldtal). Darüberhinaus sind wir lokal und überregional mit Institutionen und in Arbeitskreisen vernetzt und arbeiten z. B. eng mit der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf und dem Marburg Bildungs- und Studienzentrum (MBS) zusammen.

Balu werden

Wir suchen ständig neue, motivierte junge Erwachsene zwischen 19-30 Jahren, die sich  ehrenamtlich als BALUs (MentorInnen) engagieren wollen.

„Balus“ sind zuverlässige (junge) Erwachsene die ihrem „Mogli“ Aufmerksamkeit schenken und dabei ein offenes Ohr und Herz für dieses Kind haben. Konkret verbringen sie einmal die Woche etwa 2-3 Stunden Qualitätszeit mit ihrem „Mogli“. Die jeweilige Aktivität orientiert sich an den Interessen des „Moglis“ und den Möglichkeiten des „Balus“. Dabei zeigt sich, wie viel es zu staunen, zu reden und zu lachen gibt!

Eher unterschwellig findet durch diese Patenschaft außerschulisches Lernen in der Alltagswelt des Kindes statt. Übergreifende Ziele sind, die Kinder zu fördern, ihr Selbstbewußtsein zu stärken, ihnen Wertschätzung zu zeigen und neue Erfahrungsfelder zu eröffnen.

Auch die „Balus“ wachsen an der Beziehung zu ihrem „Mogli“ und lernen die Welt noch mal mit Kinderaugen zu sehen.

 

Was wir bieten:

  • Regelmäßige Reflexionstreffen, Unterstützung, Hilfestellung und Begleitung.
  • Einen großen Erfahrungsschatz mit wertvollen Augenblicken, leuchtenden Kinderaugen und dem Wissen, etwas Sinnvolles getan und nachhaltig in das Leben eines jungen Menschen investiert zu haben.
  • Anfallende Kosten (im besprochenen Rahmen) werden erstattet. Für die „Moglis“ ist die Teilnahme am Projekt kostenlos.
  • Ein Zertifikat, welches das freiwillige Engagement an diesem Projekt bestätigt, sowie ein Zeugnis, in welchem die erworbenen soft skills benannt werden.
  • Und sicher jede Menge Spaß mit deinem „Mogli“!

Was wir erwarten:

  • Eine verbindliche Teilnahme für mindestens ein Jahr (Startzeitpunkt ist jeweils im Februar).
  • Ein regelmäßiges, wöchentliches Treffen für etwa 2-3 Stunden mit dem eigenen „Mogli“.
  • Einen kurzen Eintrag in das eigene Onlinetagebuch nach jedem Treffen. (Dieser wird zur Reflexion von den Koordinatoren gelesen und fliest anonymisiert in die Projekt-Evaluation der Uni Osnabrück ein.)
  • Eine verbindliche Teilnahme an einem 2-stündigen Reflexionstreffen etwa alle 3 Wochen.
  • Ein polizeiliches Führungszeugnis (dieses wird von uns gesammelt beantragt und die Kosten werden übernommen).

Interesse?

Dann melde dich bei unseren Projektkoordinatorinnen Heike Hübner und Marlen Eikermann >>> hier!

 

Die aktuelle Projekt-Broschüre und MentorInnen-Flyer gibt es hier.


Ermutigende Studienergebnisse

Das deutschlandweite "Balu und Du"-Programm wurde 2001 mit 3 Paaren im Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln konzipiert und wird zwischenzeitlich an über 100 Städten angeboten! Seit 2009 auch in Marburg unter unserer Leitung - als damals zweiter Standort in Hessen.

 

Von Anfang an fand eine enge wissenschaftliche Begleitung durch die Universität Osnabrück statt, so dass "Balu und Du" heute zu den am besten evaluierten Patenschaftsprogrammen in Deutschland zählt. Die vielen nachweislich positiven Wirkungen des Programms werden durch zahlreiche Publikationen, Forschungsarbeiten und große Langzeitstudien bestätigt.

Jedes Jahr veröffentlicht "Balu und Du" einen informativen Wirkungsbericht mit aktuellen Forschungsergebnissen und zahlreichen Erfahrungsberichten von lokalen Standorten.

 

Zusammenfassend bietet "Balu und Du" also – auch wissenschaftlich dokumentiert – eine großartige und nachhaltige Win-Win-Situation für allen Beteiligten, insbesondere für die involvierten Moglis und Balus! 

 

Hier kann man's nachlesen: www.balu-und-du.de/wirkung

Und hier kann man sich direkt anmelden!

Mogli werden

„Moglis“ sind Kinder im Grundschulalter (zwischen 6 und 10 Jahren), die sich auf dem oftmals schwierigen Weg ins Jugendalter befinden. Das Leben kann manchmal wie ein Dschungel sein. Damit sich Kinder in diesem nicht verlaufen, hilft ihnen ein „Balu“, ein großer Vertrauter. Der „Balu“ steht dem Kind für eine bestimmte Zeit in einer 1zu1-Patenschaft mit Rat und Tat zur Seite. Das Kind kann sich an ihn wenden, wenn es Fragen hat, und es bekommt die Möglichkeit, Neues zu entdecken oder Altes mit neuen Augen zu sehen. Ein Kind kann „Mogli“ werden, wenn es von Lehrern/Erziehern mit Einverständnis der Eltern für das Projekt vorgeschlagen wird. Auch können sich interessierte Eltern mit Kindern an einer unserer 3 Kooperationsschulen direkt an die Schulleitung wenden.