Abgeschlossene Projekte

Hier hat PASSION1 Spuren hinterlassen



10Days

Mit dem Jungkulturprojekt „10 Days Life Experience“ am 11.-21.04.2004 in Marburg fing alles an! Als wir damals mit TeenZone, der Jugendarbeit vom Christus-Treff dieses Projekt in Zusammenarbeit mit anderen Jugendgruppen initiiert und bewusst auch als Live-Experiment konzipiert hatten, war uns noch nicht klar, für wie viel Aufsehen diese zehn Tage sorgen sollten.

Und wir konnten auch nicht ahnen, welche langfristigen Auswirkungen dieses Projekt haben würde – u.a. die Vereinsgründung von PASSION1 ...!

Ursprünglich war PASSION1 gedacht als Trägerverein für ein noch deutlich umfangreicheres Jugendkultur-Projekt im damals noch brachliegenden Marburger Ringlokschuppen. Das hat sich dann anders entwickelt und was heute aus PASSION1 geworden ist, lest ihr auf dieser Seite.

Die Grundidee von 10days (angelehnt an das damals neue und noch positiv bewertete und innovative TV–Format "Big Brother") bestand darin, mit zehn Jugendlichen für zehn Tage in ein leerstehendes Ladenlokal einzuziehen. Dieses zentral gelegene Objekt, hatten wir vorher zu einer voll funktionstüchtigen "WG im Schaufenster" umgebaut – interaktiv, online vernetzt und offline mit weit geöffneten Türen! Was dann damals auch viele hundert Jugendliche, Interessierte, Stadtpolitiker und Presseteams genutzt haben ... 
Unsere Idee war es, gemeinsam Leben zu teilen – authentisch und sichtbar. Und gemeinsam unseren gemeinsamen christlichen Glauben öffentlich zu leben – hinterfrag- und erfahrbar. Nicht unsichtbar irgendwann in den Ferien, sondern mittendrin im (Schul)Alltag, in der Stadt, in der Marburger Jugendkultur. 

Damals entstand auch ein umfangreiches Buch über dieses Projekt mit ausführlichem Fototeil und vielen Praxistipps. Da dieses nicht mehr im Buchhandel erhältlich ist, stellen wir dieses hier online als Download zur Verfügung. (Und wir würden uns über eine kleine Spende freuen ...)

 

Download
10days-Buch Teil1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.1 MB
Download
10days-Buch Teil2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.3 MB

JumpOff!

Der Übergang von der Schule ins (Berufs-)Leben stellt für viele Hauptschüler eine besondere Herausforderung dar. Begleitet ist diese Lebensphase häufig von Ängsten, Frustrationen, Unsicherheiten oder unrealistischen Erwartungen. In Anlehnung an einen Fallschirmsprung sollte das jeweils 15-monatige ehrenamtliche Mentorenprogramm „JumpOff!“ (zu deutsch: „Absprung“) Jugendliche ermutigen und begleiten, diesen Übergang möglichst positiv zu gestalten und zu erleben. Das Programm begann jeweils kurz vor den Herbstferien und begleitete die teilnehmenden Jugendlichen ein halbes Jahr über deren Schulabschluss.

„JumpOff!“ verstand sich hierbei als Ergänzung zu anderen Berufsvorbereitungsangeboten mit einem Schwerpunkt auf Beziehungen als Schlüssel zur Persönlichkeitsentwicklung, sowie Lebenskompetenz-Aspekten. Konzeptionell bildete die 1-zu-1-Mentorenbeziehungen bei „JumpOff!“ den Schwerpunkt. Inhaltlich flankiert wurden diese Treffen durch 5 erlebnispädagogische halbtägige Veranstaltungen – u.a. als besonders eindrückliches Highlight in der Mitte des Programms ein (natürlich freiwilliger) „JumpOff!“-Tandem-Gleitschirmsprung.

Bedingt durch verschiedene schwierige Rahmenbedingungen und einem sehr hohen Ressourcenaufwand unsererseits in Kombination mit einer kaum planbaren Eigendynamik auf Seiten der Jugendlichen, mussten wir leider nach zwei Runden dieses Projekt 2013 wieder einstellen.


Hoffnung verschenken

Unter dem Projektnamen „Hoffnung verschenken“ konnten sich im Jahr 2011 Marburger Jugendgruppen mit eigenen kleinen Hoffnungs-Initiativen bei uns bewerben, die wir dann im Projektzeitraum finanziell und konzeptionell unterstützt haben.

 

Besonders in den ersten Jahren von PASSION1 gab es noch einige andere zeitlich begrenzte Projekte und Events, die man eigentlich alle auch ganz passend unter diesem Motto zusammen fassen kann: Hoffnung verschenken und Wertschätzung zeigen! Beispielswiese das Schüler-Musical „Bist du aufgewacht?“, das Schulfestprojekt „Partyalarm“ sowie von uns mit personell unterstützte Nachmittagsangebote an der damaligen Theodor-Heuss-Schule. Außerdem haben wir verschiedene Veranstaltungen wie z. B. den Brasilien-Richtsberg-Fußball-Cup gemeinsam mit dem Marburger Jugendnetzwerk initiiert und durchgeführt.